Link: Startseite LechtalLink: Startseite Lechtal 

Café Uta

»Café«: das klingt sehr nach gemütlichem Spaziergang für Tante und Oma zwischen Mittag- und Abendessen. In diesem Fall trifft das aber überhaupt nicht zu. Schon allein der Zugang spricht dagegen: sicher nicht sehr lang, aber äußerst interessant und nicht ganz ohne Höhenunterschied :-)

Simms-Wasserfall und Weg zum Café Uta

Der Aufstieg entlang des Simms-Wasserfalls ist eine Augenweide. Der ursprünglich unspektakuläre Verlauf des Höhenbachs wurde Ende des 19. Jahrhunderts von Frederick Simms [ext. Link] mit Sprengungen in einen sehenswerten Wasserfall umgestaltet. Der Schotter-/Betonweg ist ebenfalls in den Fels geschlagen, führt ganz nah an die Gischt heran und bietet beste Einblicke in den kraftvollen Wasserfluss. Mit festen Schuhwerk ist der Weg ungefährlich begehbar; kleine Kinder sollten jedoch gut gesichert werden.

Im Winter – und manchmal bis in das späte Frühjahr – frieren Teile des Falls zu und bieten neben optisch interessanten Schnee- und Eishöhlen auch Möglichkeiten für Eiskletterer.

Im Café Uta [ext. Link] (1.280 m) hinter dem Wasserfall angekommen zeigt sich dann die typische Tiroler Gastlichkeit. Wirtin Doris und ihr Sohn Mike unterhalten die Gäste herzlich und servieren hausgemachte Spezialitäten (sehr empfehlenswert: Mikes Kaiserschmarrn!).

Das Café Uta im Höhenbachtal (mitte rechts)

Die nach jahrelangem Leerstand frisch renovierte Hütte ist in jedem Fall einen Besuch wert.

Für den Rückweg bietet sich mit der spektakulären, 105 m hohen Hängebrücke eine Wegalternative für Mutige an.
Bei nasser Witterung – und auch noch ein paar Tage danach – ist der östliche Abstieg auf dem Steig über die Blumenwiese bei Schiggen nicht zu empfehlen.

Der Weg zum Café Uta ist identisch mit dem Beginn des Ausflugs zur Roßgumpenalm.


Wegbeschreibung

Der Weg zum Café Uta

Von den Parkplätzen im Zentrum von Holzgau (ca. 1.100 m) ist der Weg gut beschildert. Nach einem fast flachen Stück durch ein bewaldetes Tal (unter der Hängebrücke hindurch) beginnt nach der Bachquerung der kurze, steile Anstieg entlang des Simms-Wasserfalls. Hier kann man auch schon mal ein paar Spritzer abbekommen :-)

Laufzeiten

Für den Aufstieg haben wir zuletzt 35 Min. benötigt.
Hinweis: Wir schätzen uns als zügige Marschierer ein. Selbstverständlich können diese Zeiten nach persönlichen und örtlichen Gegebenheiten variieren und sollen nur ein Anhaltspunkt sein.


Impressum
© 2013 (all rights reserved): 
zuletzt geändert: 21.07.2013