Link: Startseite LechtalLink: Startseite Lechtal 

Sulzlalm

Felssturz mit Tunnelweg

Die eigentliche Attraktion dieser Wanderung befindet sich – ohne der Alm weh zu tun! – schon vorher; hier gilt besonders: der Weg ist das Ziel! Die spektakulären Tunnels und die beeindruckend schönen Tiefblicke sind eine – zu Recht! – bekannte und interessante Besonderheit.
Das Foto zeigt einen Teil dieses Wegverlaufs mit einigen Felsdurchbrüchen (eingeklinkt eine liebevoll gestaltete Madonna, die an einem Tunneleingang wacht).


Das ruhige Tal des Sulzlbaches bietet herrliche Blicke in die Natur und strahlt Abgeschiedenheit aus. Wir hatten das Glück, auch ein kleines Rudel Gemsen beobachten zu können.


Die Sulzlalm

Inmitten der saftigen Wiesen, die für die zahlreichen Milchkühe wie geschaffen sind, liegt die Alm auf 1.466 m Höhe. Die freundliche, gute Bewirtschaftung (von Anfang Mai bis Ende Oktober; kein Ruhetag) und die feine Hausmannskost lassen müde Wanderer schnell erholen. Wer noch Kraft hat, geht zur Frederic-Simms-Hütte (2.005 m; noch gut 2 Std.) weiter.


Wegbeschreibung

Lechtalhaus mit Blick auf den Tunnelweg Blick auf Stockach und Bach

Am Westende von Stockach steht direkt an der Lechbrücke ein großer Parkplatz zur Verfügung. Gut ausgeschildert geht es südlich flach entlang des überquerten Sulzlbaches bis zu den letzten Häusern eines Sägewerks und des Lechtalhauses. Schon hier (1.101 m) sieht man sehr imposant den großen Felssturz mit den Tunneldurchbrüchen in luftiger Höhe über sich (rechtes Foto).
Durch einen schönen, dichten Wald geht es nun heftig bergauf und nach ca. 35 Min. erreicht man einen kleinen Aussichtspunkt (linkes Foto).


Die Tunnel sind feucht ... Blick am Tunneldurchbruch auf Stockach

Die unmittelbar dahinter folgende Passage führt auf ca. 400 m Länge durch etwa 7 oder 8 Tunnels. Die Länge reicht von wenigen Schritten bis ca. 30 m. Da der Weg darin einen großen Bogen macht, ist es dabei auch schon mal stockfinster; eine gute Taschenlampe ist also unabdingbar! Diese hilft auch, Pfützen zu erkennen, denn Wasser tropft fast überall und zu jeder Jahreszeit herab (evtl. Kopfbedeckung; siehe rechtes Foto).
Die Tunnels werden durch einige abenteuerlich anmutende Durchbrüche voneinander getrennt. Sie erlauben wunderbare Blicke ins Lechtal (Stockach, Bach) und inszenieren grandios die Meisterleistung der Tunnelsprengungen (kleinere Kinder an diesen Stellen festhalten!; Foto links)

In den Tunneln gewinnt man – völlig unbemerkt – Höhe und findet sich nach dem Ausgang in einer ganz anderen Landschaft. Über liebliche Almen geht es nun wesentlich flacher noch gut 30 Min. voran bis die Hüttenfahne winkt.

Der Weg zur Sulzlalm

Weitere Informationen bietet die Homepage der Sulzlalm [ext. Link]

Laufzeiten

Für den Aufstieg (ab Lechtalhaus) haben wir zuletzt 95 Min. benötigt; nach der Rast ging es in 80 Min. bergab.
Hinweis: Wir schätzen uns als zügige Marschierer ein. Selbstverständlich können diese Zeiten nach persönlichen und örtlichen Gegebenheiten variieren und sollen nur ein Anhaltspunkt sein.


Impressum
© 2013 (all rights reserved): 
zuletzt geändert: 01.09.2013