Link: Startseite LechtalLink: Startseite Lechtal 

Fallerschein

Fallerschein Hütten in Fallerschein

Das größte bewohnte Almdorf Österreichs ist ein optisches Schmankerl. Inmitten saftiger Wiesen in einem hübschen Talkessel auf ca. 1.300 m gelegen bieten sich schöne Blicke auf die umliegenden Berge. Die ca. 40 urigen Berghütten sind liebevoll gepflegt und schön gestaltet. Manche sind ganzjährig vermietet, einige stehen aber für Touristen als romantische Behausung zur Verfügung.
Besonders für die jüngsten Gäste ist die Wildfütterung interessant. Das Gebiet ist sehr wildreich; wir selbst haben »nur« Gruppen von ca. 10 Tieren gesehen, es sollen aber an manchen Tagen bis zu 150 (!) Geweihträger auftreten.

Ein gemütlicher Spaziergang mit gutem Unterhaltungswert, den man auch mal an einem weniger sonnigen Tag schnell entschlossen angehen kann.

Lottes »Fallerschein-Stube« Logo: Michls Fallerschein-Stube

Natürlich hat auch hier die Verpflegung ihre Bedeutung.
»Michls Fallerschein-Stube« bietet feinste Tiroler Hausmannskost und sorgt bei bestem Service auch für kurzweilige Unterhaltung. Geöffnet ist die Hütte von Anfang Mai bis Ende Oktober (Donnerstag ist Ruhetag!).
Zu verfehlen ist die Stube dank der Hinweisschilder nicht: im Ort stets rechts bleiben.
Details und Hinweise zum aktuellen Programm bietet die gute Homepage« [ext. Link]

Edelweiß (nur gezüchtet; keine Naturentnahme!)

An Lotte und Johanna (die Vor-Besitzer der Hütte): wir danken Euch für alles! Und euer Edelweiß erfreut uns immer wieder (liebe Naturschützer: bitte nicht aufregen: es ist nur Zucht und keine Naturentnahme!).


Wegbeschreibung

Der Weg nach Fallerschein

Auf halber Strecke zwischen Stanzach und Namlos weist ein großes Schild auf den sehr leichten (auch für Kinderwagen geeigneten) Weg. Daneben stehen ein paar Parkplätze zur Verfügung. Der Weg zieht sich von ca. 1.250 m Höhe aus sanft bergauf und ist bis kurz vor dem Ziel geteert. Keine Abzweigung gefährdet den rechten Weg …

Laufzeiten

Für den Aufstieg haben wir zuletzt 35 Min. benötigt; nach der Rast ging es in 30 Min. bergab.
Hinweis: Wir schätzen uns als zügige Marschierer ein. Selbstverständlich können diese Zeiten nach persönlichen und örtlichen Gegebenheiten variieren und sollen nur ein Anhaltspunkt sein.


Impressum
© 2016 (all rights reserved): 
zuletzt geändert: 27.09.2016